Die Regionalbischöfin

Regionalbischöfin Gisela Bornowski

Am 1. März 2014 trat Gisela Bornowski ihr Amt als Regionalbischöfin im Kirchenkreis Ansbach-Würzburg an.

Gisela Bornowski ist in Obersulzbach in der Brauerei-Gaststätte Büttner aufgewachsen und somit ihren Wurzeln treu geblieben. Nach ihrem Theologiestudium in Neuendettelsau und Heidelberg absolvierte sie ihr Vikariat in Gollhofen bei Uffenheim. 1990 kam sie ins Dekanat Dinkelsbühl, nach Ober- und Untermichelbach, später kam noch die Kirchengemeinde Dorfkemmathen dazu. 2002 wurde sie Dekanin im Dekanat Bad Windsheim, wo sie bereits Leitungserfahrung sammeln konnte.

Sie selbst bezeichnet sich als ein „Kind“ des Kirchenkreises. Sie ist verwurzelt in der Kirche im ländlichen Raum. Deshalb will sie sich auch für die Dekanate und Kirchengemeinden im ländlichen Raum besonders einsetzen. Trotz der demografischen Entwicklung, die mit sich bringt, dass die Gemeinden immer kleiner werden und immer größere Pfarreiverbünde entstehen, soll Kirche im ländlichen Raum präsent bleiben. Sie will in Kooperation mit den Verantwortlichen vor Ort Strukturen entwickeln, die den Bedürfnissen der Menschen gerecht werden.  Dabei sollen auch die Diakonie und ihre unterschiedlichen Aufgabenfelder stärker in den Blick kommen. Die Diakonie ist ein Wesensmerkmal von Kirche. Durch sie wirkt Kirche in die Gesellschaft hinein.  Ein zentrales Anliegen ist ihr, den menschenfreundlichen Gott in Wort und Tat zu verkündigen und auch der Kirche ein menschenfreundliches Gesicht zu geben.

Gisela Bornowski ist verheiratet und hat zwei Söhne und eine Tochter.

Am Sonntag, 2. März 2014, wurde sie von Landesbischof Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm in der Würzburger St. Johanniskirche in ihr neues Amt eingeführt.